14.01.2016

DORIS ROTHAUER AM 27.JANUAR 2016, 18 UHR

Zum dritten und letzten Vortrag des diesjährigen Januarforums an der Schnittstelle von Kunst und Wirtschaft lädt die [IDf]actory ganz herzlich ein!

Doris Rothauer (Büro für Transfer, Wien):

+++KUNSTTRANSFER - WIE GEHT DAS?+++Die neue Bedeutung von Kunst in Wirtschaft und Gesellschaft+++

„Künstler, Designer und Kreativschaffende stehen mit ihrer Arbeit, ihren Werten und Haltungen, ihrer Lebenseinstellung exemplarisch dafür, was Kreativität bewirken kann“, so die Wiener Wirtschaftswissenschaftlerin Doris Rothauer, und sieht darin den Schlüssel für eine neue veränderte Wirtschaft und Gesellschaft, was sich in den USA bereits beispielhaft entfaltet. Das Zentrum für Kunsttransfer der Universität Dortmund lädt diesen Mittwoch ein, künstlerische Prozesse als Teil gesellschaftlicher Arbeitsprozesse kennenzulernen unter dem analytischen Blick der Autorin, Wirtschaftswissenschaftlerin und Kulturmanagerin Doris Rothauer.

Im Zuge unseres derzeitigen Gesellschaftswandels und der damit verbundenen massiven Struktur- und Systemkrise bekommt Kreativität einen neuen Stellenwert. Denn zur Bewältigung des Wandels müssen wir eingefahrene Bahnen verlassen, ein neues Denken und Handeln entwickeln - wir müssen auf Kreativität bauen.

Ausgehend von der Auseinandersetzung mit dem Konzept der künstlerischen Kreativität analysiert Doris Rothauer gemeinsam mit ihren ZuhörerInnen die massiven gesellschaftlichen Veränderungen, die wir derzeit beobachten können, und ihre Auswirkungen auf Kunst und Wirtschaft. Welche Themen beschäftigen heute Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen? Welche neuen Schnittstellen entstehen dadurch? Welche Möglichkeiten eines Transfers künstlerischer Kreativität in die Wirtschaft und Gesellschaft eröffnen sich? Kann Kreativität zu einem neuen Paradigma werden und was bedeutet das dann für die Kunst? Der analytische Blick wird auch die unterschiedlichen Zugänge in Europa und den USA aufzeigen.

Doris Rothauer ist Wirtschaftswissenschaftlerin mit einem postgraduate in Kulturmanagement sowie einer systemischen Beraterausbildung. Nach 15 Jahren Berufserfahrung als Kulturmanagerin und Kuratorin im Kunstbetrieb sowie als Direktorin des Künstlerhauses Wien gründete sie 2006 das BÜRO FÜR TRANSFER. Mit ihrer Expertise an der Schnittstelle von Kreativität, Ökonomie und sozialem Impact unterstützt sie Organisationen und Unternehmen der Kunst, Kreativwirtschaft, klassischen Wirtschaft und öffentlichen Hand bei der Strategie- und Projektentwicklung innovativer Vorhaben. Zahlreiche Lehr- und Publikationstätigkeit. Stellvertretende Vorsitzende im Kuratorium des Technischen Museums Wien.

Sie ist Autorin u.a. von „Vision & Strategie. Strategisches Denken für visionäre Köpfe“ (Birkhäuser, 2014). Im April erscheint ihr neues Buch „Kreativität. Der Schlüssel für eine neue Wirtschaft und Gesellschaft“ (Facultas, 2016).