29.01.2013

PUBLIKATION "KUNST FÖRDERT WIRTSCHAFT"

ZUR INNOVATIONSKRAFT DES KÜNSTLERISCHEN DENKENS +++

PUBLIKATION „KUNST FÖRDERT WIRTSCHAFT“ +++

Die Publikation „Kunst fördert Wirtschaft“ ist im November 2012 anlässlich des Nachfolge-Symposiums „Kunst fördert Wissenschaft“ im transcript-Verlag erschienen. Wir freuen uns über die zahlreichen positiven Rückmeldungen: Die Vielschichtigkeit und der Blick auf das Thema aus den unterschiedlichsten professionellen Perspektiven haben großes Interesse hervorgerufen und – so die Kommentare – das Thema erheblich verdichtet. Eine Lesung findet im Frühjahr statt.

Der transcript-Verlag schreibt dazu:

„Die Einbahnstraße »Wirtschaft fördert Kunst« erfährt derzeit einen eklatanten Richtungswechsel: Erfolgreiche Führungskräfte erkennen in künstlerischen Strategien eine zukunftsweisende Betrachtung – die Integration künstlerischer Kompetenz in unser Wirtschafts- und Wissenschaftssystem wird schon bald aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sein. Dieser Band bildet den initialen Diskurs hierzu ab. Renommierte Autoren unterschiedlichster Fachgebiete (u.a. Physik, Kunst, Wirtschaft, Philosophie, Neurobiologie, Strategieforschung, Musik, Management, Szenografie) berichten über bereits bestehende Projekte aus der Praxis und der Forschung in Textbeiträgen, Interviews oder künstlerischen Arbeiten. In einer gemeinsam verfassten Resolution wird zudem die Notwendigkeit betont, kreatives Denken und die Heranbildung von Innovationskompetenzen bereits in der frühen Bildung zu verankern.

Mit Beiträgen von Ursula Bertram, Simon Grand, Reinhild Hoffmann, Gerald Hüther, Jean-Baptiste Joly, Gerhard Kilger, Gerald Nestler/Sylvia Eckermann, Julian Nida-Rümelin, Werner Preißing, Albert Schmitt, Metin Tolan, Timm Ulrichs und Peter Weibel sowie mit künstlerischen Arbeiten von Francis Alys, Maria Eichhorn, Andreas Gursky, Reinhild Hoffmann, Thomas Locher, Gerald Nestler, Mika Rottenberg, Santiago Sierra, Timm Ulrichs und Erwin Wurm.“

Link: http://www.transcript-verlag.de/ts2102/ts2102.php

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

+++OFFIZIELLE AUSZEICHNUNG DER [ID]FACTORY DURCH DIE MINISTERIN SVENJA SCHULZE++++++

Am 10. Januar 2013 zeichnete Ministerin Svenja Schulze die [ID]factory auf dem Preisträgerempfang in der Staatskanzlei Düsseldorf aus als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ für die interdisziplinäre Forschung im Bereich Kunsttransfer. „Die in ganz NRW ausgewählten 63 Initiativen und Projekte stehen mit ihren vielfältigen Ideen und Projekten für Innovationskraft, Esprit und Engagement in Nordrhein-Westfalen“, betonte die Ministerin. Uns hat das sehr motiviert den anspruchsvollen Diskurs weiter zu führen.

Link: http://www.id-factory.de/NEWSLETTER/ID-factory-von-Ministerin-Svenja-Schulze-ausgezeichnet

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

+++WIE WAR'S?+++SYMPOSIUM KUNST FÖRDERT WISSENSCHAFT++++++++++++++++++++++++++

Non-lineares Denken als innovative Verunsicherung für Wissenschaft

Mit insgesamt 181 Teilnehmern aus 22 Universitäten und Hochschulen Deutschlands aus über 20 unterschiedlichen Fachgebieten wurde das erste Symposium der Reihe - „Kunst fördert Wirtschaft“ in 2010 - noch übertroffen. Das Symposium „Kunst fördert Wissenschaft“, das am 19. November 2012 in Kooperation mit der DASA Arbeitswelt Ausstellung, dem Büro für Innovationsforschung Mainz und IFANresearch in der DASA Dortmund stattfand, wurde experimentell eingeleitet durch Physiker und Prorektor Prof. Dr. Metin Tolan und überzeugte durch die fundierte wissenschaftliche und künstlerische Forschung der Referenten und Referentinnen. Ein Kunst- und ein Wissenschaftslabor ermöglichten Einblicke in angewandte Felder. Mit Künstlern, die mit wissenschaftlichen Methoden arbeiten und Wissenschaftlern, die mit künstlerischen Methoden forschen, entstand ein anregender Diskurs vor Ort. Partizipationen erlaubte die Straßenbahn „Tory“ und eine Körperkamera, die jeden Teilnehmer zum Cyberobjekt werden ließ(Robert Koch/ErikSchwarzer). Künstler Erich Füllgrabe zeigte wissenschaftliche Versuchsanordnungen in der künstlerischen Forschung, während Wissenschaftler Hans-Peter Busse ein Künstlerbuch präsentierte. Eine Neuentwicklung von Artistic und Science Research zeigte die Promotion (in progress) von Astrid Peters, die auch in Dortmunder Wissenschaftskreisen diskutiert werden wird.

Damit Sie alles noch mal erleben können:Die ausgezeichneten Vorträge von Prof. Dr. Bazon Brock, Christopher Dell, Prof. Dr. Fritz Böhle, Julian Klein, Gerald Nestler, Eva Renvert, Prof.Dr. Bernd Ruping und Prof. Dr. Wolfgang Stark sowie der Slamer Rainer Holl und Tobi Katze haben wir für Sie aufgezeichnet! Ab Februar stellen wir jeden Monat einen anderen Vortrag für Sie online.

Berichte über die Veranstaltung finden Sie unter:

http://www.labkultur.tv/blog/kunst-foerdert-wissenschaft-post-crash-ist-pre-crash

sowie auf

http://www.id-factory.de/Symposien/Symposium-2012-Kunst-foerdert-Wissenschaft/Symposium-Kunst-foerdert-Wissenschaft

Wir wünschen Ihnen ein gutes, non-lineares und desto erfolgreicheres Jahr 2013!

++++++++Bleiben Sie cool im Februar++++++++++++++++++++++++++++++++++

+++herzlich+++++Ursula Bertram und das Team der IDfactory++++++++++++++++

Zentrum für Kunsttransfer, IDfactory

Institut für Kunst und Materielle Kultur

TU Dortmund

Leonhard-Euler-Str.4

44227 Dortmund

Tel.: 0231-755-4246

www.id-factory.de

++++++wir kümmern uns um non-lineares Denken++++++++++++++++++++++++++

Ausgezeichnet als "Ausgewählter Ort 2012" durch die bundesweite Initiative

"Deutschland - Land der Ideen"