05.07.2011

VII [ID]FACTORY PREISVERLEIHUNG

[ID]factory
[ID]factory

28. Juni 2011

Pressemitteilung

Guerillabug trifft auf Energietomate:

Studierende der [ID]factory erfinden virale Marketingideen für Greenpeace Energy

Werbung für ökologische Energie im Web 2.0

TU Dortmund. Am Dienstag, den 05. Juli 2011 um 18 Uhr wird mit der Verleihung des siebten Preises der [ID]factory im Institut für Kunst und Materielle Kultur durch den diesjährigen Kooperationspartner Greenpeace Energy e.G. erneut kreative Kompetenz ausgezeichnet.

„Was können unkonventionelle Marketing-Strategien für eine ökologische Zukunft leisten?“ Um diese Forschungsfrage ging es im Rahmen des Seminars in der [ID]factory, dessen Ergebnisse am 05. Juli 2011 präsentiert werden. Prominenter Kooperationspartner und Sponsor des [ID]factory-Preises ist in diesem Jahr Greenpeace Energy.

Prorektorin Prof. Dr. Barbara Welzel eröffnet die dreitägige Ausstellung der studentischen Entwürfe und Arbeiten. Die anschließende Preisvergabe erfolgt durch die Leiterin der Marketing und Kommunikationsabteilung der Greenpeace Energy eG, Frau Astrid Kleinkönig und Matthias Hessenauer.

Ungewöhnliche Ziele durch ungewöhnliche Wege zu unterstützen ist die Methode, die Greenpeace und die Studierenden der [ID]factory bewegen. Unter der Leitung von Prof. Ursula Bertram haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars in einem divers qualifizierten Team aus mehreren Fakultäten und Universitäten Ideen entwickelt, die eine ökologische Zukunft unterstützen. Endlich konnten Twitterer, facebooker und Fans von viralen Instrumenten ihre Erfahrungen einbringen und professionell nach innovativen Möglichkeiten suchen, wie im Web Aufmerksamkeit für ökologische Energie erreicht werden kann. Die [ID]factory setzt auf künstlerisches Denken in außerkünstlerischen Feldern, auf non-lineare Prozesse und interdisziplinäre Experimentierfelder.

Das diesjährige Forschungsthema soll im Ergebnis durch virales Marketing den Kundenanteil an Ökostrom erhöhen und baut auf der Idee eines unkonventionellen Werbeauftretens für eine unkonventionelle Art der Energiegewinnung.

Das Einbinden von Werbung in Social Media bedeutete eine besondere Herausforderung für die Studierenden: Gestaltung und Positionierung der Werbemittel sowie die kommunikative Ebene mit den Verbrauchern unterscheiden sich stark von bekannten, traditionellen Mustern und Gewohnheiten. Gefordert sind außergewöhnliche experimentelle Arbeiten, die sich durch ihre hohe Akzeptanz bei den Nutzern einfach und effizient im Web 2.0 verbreiten. Studierende der TU Dortmund und Studierende der Ruhr-Universität Bochum haben sich drei Monate lang mit dieser komplexen Aufgabenstellung auseinandergesetzt und präsentieren nun ihre Ergebnisse in den Hallen der [ID]factory der Öffentlichkeit. Die ungewöhnlichen Forschungsergebnisse zeigen auf beeindruckende Weise, welche Rolle künstlerische Denkmethoden wie „Querdenken“ oder „Wegdenken“ für die Innovationsentwicklung in Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft haben können.

Die [ID]factory („Wir kümmern uns um non-lineares Denken“) ist ein Projekt des Zentrums für Kunsttransfer, begründet vom der TU Dortmund und dem BfI (Büro für Innovationsforschung, Mainz). Neben Ringvorlesungen („Innovation – wie geht das?“) veranstaltete die [ID]factory im Jahr der Kulturhauptstadt 2010 einen hochrangigen Kongress zum Thema „Kunst fördert Wirtschaft“ veranstaltet hat. Hier haben sich renommierte Persönlichkeiten zu der ungewöhnlichen Perspektive künstlerischen Denkens und Handelns ausgetauscht. Seit 2007 wird in dem interdisziplinären Seminar „Kunsttransfer“ in Kooperation mit einem Unternehmen der [ID]factory-Preis für die beste Arbeit verliehen. Bisherige Preisträger kamen aus den Fächern Kunst, Maschinenbau, Kulturwissenschaften, Raumplanung, Medienwissen-schaften oder Anglistik.

Die Ausstellung kann am 05. Juli von 18 bis 20 Uhr, sowie am 06.Juli von 09 bis 16 Uhr und 07.Juli von 9 bis 21 Uhr in den Räumen der [ID]factory, Leonhard-Euler-Str. 4, besichtigt werden.

Eröffnung & Preisverleihung

Dienstag, 05. Juli 2011, 18:00 Uhr

Leonhard-Euler-Straße 4 (Emil-Figge-Strasse, Einfahrt 4-7)

- Begrüßung und Eröffnung durch die Prorektorin Prof. Barbara Welzel, TU Dortmund

- Kurze Einführung durch Prof. Ursula Bertram, Leiterin der [ID]factory

- Verleihung des factory-Preises durch die Leiterin der Marketing und Kommunikationsabteilung

der Greenpeace Energy eG, Frau Astrid Kleinkönig

Anschließend Musik, Bar und factory-food

[ID]factory-Ausstellung 2011

05. Juli 18 bis 20 Uhr

06. Juli 09 bis 16 Uhr

07. Juli 09 bis 21 Uhr

Zentrum für Kunsttransfer

Ort: [ID]factory / TU Dortmund

Leonhard-Euler-Straße 4 (Emil-Figge-Straße, Einfahrt 4-7)

Pressemitteilung factory-Preis 2011 Greenpeace_Energy.doc (150,00 kB)