21.02.2013

VORTRAG BAZON BROCK ONLINE

Prof. Dr. Bazon Brock
Prof. Dr. Bazon Brock

+++VORTRAG PROF. DR. BAZON BROCK ONLINE+++

Wie angekündigt stellen wir sukzessive die Vorträge des Symposiums „Kunst fördert Wissenschaft“ für Sie online. Als erstes gleich der fulminante Vortrag von Prof. Dr. Bazon Brock (Denkerei Berlin) „Was Kunst und Wissenschaft verbindet und warum sie nicht zusammengehören.“

Zur Person:

Prof. Dr. Bazon Brock, Künstler und Kunsttheoretiker, Denkerei, Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand, Berlin

Bazon Brock, Künstler und Kunsttheoretiker, ist Professor em. am Lehrstuhl für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal. Weitere Professuren an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der Universität für angewandte Kunst, Wien. Er entwickelte die Methode des „Action Teaching“, bei dem der Seminarraum zur Bühne für Selbst- und Fremdinszenierungen wird. Seit 2010 leitet er gemeinsam mit Peter Sloterdijk das Studienangebot „Der professionalisierte Bürger“ an der HfG Karlsruhe. Er repräsentiert das „Institut für theoretische Kunst, Universalpoesie und Prognostik“ und ist Gründer des ‚Amts für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand‘ mit Sitz in Berlin. www.bazonbrock.de

Unter dem link: http://youtu.be/jY5Ns2KSzlY gelangen Sie direkt zum Vortrag. (Der link ist nicht in youtube gelistet, d.h., er kann nicht per Suchfunktion aufgerufen werden, sondern ausschließlich durch Eingabe des Links.)

Weitere Beiträge des Symposiums folgen. Vorgesehen sind:

März: Prof. Ursula Bertram: Künstlerisches Denken als innovative Verunsicherung von Wissenschaft

April: Prof. Dr. Bernd Ruping / Eva Renvert (Hochschule Osnabrück): Vom Nutzen der Kunst: Zum Paradoxon des theatralen Forschens in Organisationen

Mai: Prof. Dr. Wolfgang Stark (Universität Duisburg-Essen)/Christopher Dell (Institut für Improvisationstechnologie, Berlin): Improvisation als Basis für Organisationsformen

Juni: Prof. Dr. Fritz Böhle (Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, München): Wissenschaft durch nicht-wissenschaftliches Denken und Handeln- eine arbeitssoziologische Perspektive

Juli: Julian Klein (Institut für Künstlerische Forschung, Berlin): Per.SPICE!

August: Gerald Nestler (Künstler und Researcher, Wien): Wissen versus Nichtwissen. Epistemische Strategien in Kunst, Wissenschaft und Ökonomie

-----------------------------------------------------------------------

+++++++am 1. März um .... Uhr werden wir die Ergebnisse der Winterschool REGIO ELF zum Thema KURZHALTIGKEIT im Duisburger Zoo den Fischen und weiterem Publikum präsentieren++++ eine Kooperation der IDfactory mit Prof. Dr. Wolfgang Stark, MICC Duisburg+++

Wir wünschen ihnen ein anregendes Zuhören!

+++Mit freundlichen Grüßen+++Ursula Bertram und das factory-Team++++++++