27.01.2017

++VORTRAG JULIA BATZDORF ++JANUARFORUM FACTORY III ++ 1. FEBRUAR, 18.00H++

+++ Zum dritten Forumstermin+++ am Mittwoch, 01.02.2017, 18 Uhr+++ spricht

 

JULIA BATZDORF (DORTMUND)

ARTISTIC INTERVENTION – WARUM KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG IN DIE WIRTSCHAFT MUSS

Julia Batzdorf, [ID]factory Preisträgerin des IDfactory Preises 2016, Konzeptkünstlerin und Querdenkerin, vernetzt das Zentrum für Kunsttransfer mit dem europäischen Ausland, erschafft unsichtbare Oberflächen und verankert künstlerisches Denken mit einer Fischforschung in Schweden. Sie spricht am 1. Februar um 18 Uhr in der [ID]factory darüber, warum künstlerische Forschung in die Wirtschaft muss. Dazu laden wir alle Interessierten sehr herzlich ein. Prof. Ursula Bertram, Institut für Kunst und Materielle Kultur wird das Januarforum mit einleitenden Grußworten eröffnen.

 

JULIA BATZDORF (DORTMUND)

ARTISTIC INTERVENTION – WARUM KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG IN DIE WIRTSCHAFT MUSS

 

Wie geht es einem Unternehmen, das von einer jungen Querdenkerin in einen luftleeren Raum katapultiert wird, um an den Kern des eigentlichen Problems zu gelangen? Und wie geht es einer Künstlerin, die 2000 km nach Schweden reist, um künstlerisches Denken und Handeln in ein paradoxes, absolut gegenteiliges Feld zu transportieren? Geschichten einer bewussten Grenzüberschreitung: Über gelungene Durchbrüche des Wegdenkens und über die Erfahrung, wie in einer schwedischen Fischzuchtfirma durch künstlerische Forschung Innovationskräfte generiert wurden - Spillover in Göteborg.

Anschließend können die Gäste die interdisziplinäre Ausstellung und Live-Performance „Répétition avec un fauteuil jaune“ besuchen. Dazu wird sich das Zentrum für Kunsttransfer in einen bretonischen Sandstrand verwandeln. Die Bretagne war Ort und Ausgangspunkt des inzwischen zum Kult gewordenen alljährlichen Seminars seit 2003, das von den Gründern des Zentrums (Bertram/Preißing) „Denken am Ende der Welt“ genannt wird. Die Ausstellung gibt einen Teil der Gesamtstimmung wieder, die zu spontanen Prozessen und partizipatorischen Arbeiten geführt hatte, in dem auch ein gelber Sessel am Meer eine besondere Rolle spielte.

Kuratorische Leitung Prof. Ursula Bertram und Dr.-Ing. Werner Preißing. Mit Arbeiten von Julia Batzdorf, Monika Czuczman, Jascha Fidorra, Andreas Griesser, Hanna Hein, Jonas Hertwig, Lisa Jarzynski, Judith Klein, David Mellin, Richard Opoku-Agyemang, Ellen Prieditis, Sabrina Schmidt, Katrin Voidel, Benedikt Weßel, dem Meer und einem Sessel.

 

Wir freuen uns auf einen Austausch und laden Sie sehr herzlich zu einer anschließenden Diskussion mit Umtrunk ein.