REFERENTEN

Prof. Dr. Fritz Böhle

Arbeitssoziologe, ISF Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, München

Fritz Böhle war bis 2008 Professor für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt an der Universität Augsburg und ist seitdem Leiter der Forschungseinheit für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt. Schwerpunkte seiner Forschung und Arbeit sind die Rolle von Erfahrungswissen, subjektivierendes Arbeitshandeln, personenbezogene Dienstleistung und Interaktionsarbeit, Selbstorganisation und Organisationsentwicklung sowie berufliche Bildung. Seit 1998 ist er Vorsitzender des Vorstands des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München (ISF). www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/soziologie/sozio4/team/boehle

Prof. Dr. Bazon Brock

Denker im Dienst, tapfer und theoretisch, Denkerei, Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand, Berlin

Bazon Brock, Künstler und Kunsttheoretiker, ist emeritierter Professor am Lehrstuhl für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal. Weitere Professuren an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der Universität für angewandte Kunst, Wien. Er entwickelte die Methode des »Action Teaching«, bei dem der Seminarraum zur Bühne für Selbst- und Fremdinszenierungen wird. Seit 2010 leitet er gemeinsam mit Peter Sloterdijk das Studienangebot „Der professionalisierte Bürger“ an der HfG Karlsruhe. Rund 2000 Veranstaltungen und Aktionslehrstücke; zuletzt „Lustmarsch durchs Theoriegelände“ (2006, in elf Museen). Er repräsentiert das „Institut für theoretische Kunst, Universalpoesie und Prognostik“, und ist Gründer des 'Amts für arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand' mit Sitz in Berlin. www.bazonbrock.de

Christopher Dell

Musiker und Theoretiker, Institut für Improvisationstechnologie, Berlin

Christopher Dell ist Musiker, Theoretiker, Komponist und Kurator im Grenzbereich von Architektur, Kunst, Philosophie und Körpertechniken. Er gewann u.a. 2001 den "Jazz Art Award" music of the 21. Century und gilt als der führende Jazz-Vibrafonist seiner Generation. Er leitet das "Institut für Improvisationstechnologie" in Berlin und das ifit - Institut für Improvisationstechnologie, Berlin. Zusammen mit Prof. Dr. Wolfgang Stark erforschte er im Forschungsprojekt MICC Organisationsformen auf der Grundlage musikalischer Improvisation. Zur Zeit ist er Gastprofessor für Städtebautheorie an der TU München. www.christopher-dell.de

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr

Physiker, Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik, Werner-Heisenberg-Institut für Physik

Der Quantenphysiker Hans-Peter Dürr promovierte bei Edward Teller in Berkeley, war Assistent von Werner Heisenberg und dessen Nachfolger als Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik in München sowie Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik und Astrophysik. 1987 gründete er das Global Challenges Network, ein weltweites Netzwerk für Nachhaltigkeitsinitiativen und für die verantwortliche Nutzung von Technologie. Er ist Vorsitzender der Vereinigung deutscher Wissenschaftler und engagiert sich für die Entwicklung einer ganzheitlichen Wissenschaft im 21. Jahrhundert.1987 erhielt er den Alternativen Nobelpreis und 1995, als Mitglied von Pugwash International, den Friedensnobelpreis. 2004 wurde ihm das Große Verdienstkreuz des Bundesverdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Julian Klein

Theaterregisseur/Komponist, Institut für Künstlerische Forschung, Berlin

Julian Klein studierte Komposition u.a. bei Heiner Goebbels sowie Mathematik und Physik. Seit 1998 ist er Mitglied der Künstlergruppe a rose is und arbeitet als Regisseur für Schauspiel, Hörfunk und experimentelles Musiktheater. Er lehrt Performance und interdisziplinäre Projektentwicklung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, sowie Regie an der Universität der Künste und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Als Gastwissenschaftler forscht er seit 2009 am Institut für Biologie (Verhaltens- und Neurobiologie) der Freien Universität Berlin. Julian Klein ist Leiter des Instituts für künstlerische Forschung, Radialsystem V in Berlin und erforscht die Synergien zwischen Kunst und Wissenschaft als künstlerische Forschung. www.julianklein.de

Gerald Nestler

Künstler und Researcher, Wien

Gerald Nestler beschäftigt sich in seiner künstlerischen Praxis und Forschung mit dem Einfluss globaler ökonomischer Entwicklungen auf Individuen und Gesellschaft. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste, betrieb später als Broker und Trader Feldforschung innerhalb des Finanzsystems und erhielt 2003 das Österreichische Staatsstipendium für bildende Kunst. 2010 war er Mitherausgeber der Bände 200 und 201 des Kunstmagazins Kunstforum International zum Thema „Kunst und Wirtschaft“ (mit Dieter Buchhart). Nestler ist practice-based PhD candidate am Centre for Research Architecture, Goldsmiths, University of London und lehrt an der Webster University Vienna. www.geraldnestler.net

Eva Renvert

Theaterpädagogin, Hochschule Osnabrück

Eva Renvert ist Dipl. Pädagogin und Dipl. Theaterpädagogin und seit 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück. Sie forscht und lehrt seit 2005 im Bereich der „Theatralen Organisationsforschung“ und koordiniert die Drittmittelforschung am Institut für Theaterpädagogik.

Prof. Dr. Bernd Ruping

Theaterpädagoge, Hochschule Osnabrück

Bernd Ruping ist Professor für Darstellende Kommunikation und Theaterpädagogik an der Hochschule Osnabrück und Studiendekan des Instituts für Theaterpädagogik, Fakultät „Management, Kultur und Technik“ in Lingen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der curricularen Forschung, der Darstellenden Kommunikation sowie der ästhetischen Theorie und Praxis („Theatrales Lernen“). Seit 2005 leitet er zahlreiche durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekte im Forschungsbereich „Theatrale Organisationsforschung“.

Prof. Dr. Wolfgang Stark

Diplom-Psychologe, Universität Duisburg-Essen

Wolfgang Stark ist Diplom-Psychologe und Professor für Organisationspsychologie und Organisationsentwicklung an der Universität Duisburg-Essen. Er ist Gründer des OrgLab, wo Theorien, Methoden und Instrumente der Organisationsentwicklung und des organisationalen Lernens mit einem kreativ-experimentellen Zugang erforscht, erprobt und vermittelt werden. Er lehrt an der Zollverein School for Management and Design sowie am Instituto Superior Psicologia Aplicada in Lissabon (Gastprofessur) und ist langjähriger Leiter des Weiterbildungsstudiengangs „Personal- und Organisationsentwicklung“ im Haus der Technik (Essen). Im Forschungsprojekt MICC entwickelt er Organisationsformen auf der Grundlage musikalischer Improvisation („musikalisches Denken“). www.orglab.org